Türkische Rezepte: Thermomix ® Spezialitäten aus der Türkei

Wir beginnen die Genussreise „Mit Thermomix ® um die Welt“ in der Türkei, einem Land, in dem sich Europa und Asien nicht nur geographisch treffen. Die türkische Küche bereichert unsere kulinarische Landschaft seit Jahrzehnten mit mancher Spezialität.

Anfangs waren es die Gastarbeiter aus der Türkei, die durch das Kochen ihrer traditionellen Gerichte ein Stück Heimat in die Fremde mitnahmen. Später entwickelte sich die Türkei zum beliebten Reiseziel. Viele Deutsche lernten im Urlaub Land, Leute und die üppige Vielfalt türkischer Spezialitäten kennen. Osmanische Kochtraditionen gehen hier eine innige Verbindung mit der Mittelmeerküche ein. Typisch türkisch sind Kebap, Köfte, Pilav, Baklava, Börek, Lahmacun – und nicht zu vergessen die knusprig-frischen Brote wie Pide oder Lavash. Gastfreundschaft genießt in der Türkei – so wie überall im Nahen Osten – einen hohen Stellenwert; gemeinsames Kochen und Essen gehören zur Kultur. In der Küche mit Liebe zubereitet, wird das anschließende Essen geradezu zelebriert: Von verlockenden Vorspeisen über unwiderstehlich duftende Hauptgerichte bis zu honigsüßen Desserts und Backwaren reicht die Bandbreite türkischer Gerichte. Ein Klassiker ist die Vorspeise Humus, eine weitverbreitete Spezialität aus Zutaten wie Kichererbsen und geröstetem Sesammus. Kombiniert mit Fladenbrot und Salat gibt Humus aber auch ein köstliches Hauptgericht ab.

Türkische Rezepte Thermomix ® – eine Kostprobe: Kichererbsenpaste Humus

Mit diesem Rezept stellen wir Ihnen ein feinwürziges Nationalgericht aus Kichererbsen und Sesam-Mus vor. In der türkischen Küche, aber auch im gesamten Nahen Osten gehört es zu den Spezialitäten, die im wahrsten sprichwörtlichen Sinne „in aller Munde“ sind. In der Türkei wird dazu traditionell frisches Pide-Brot, in arabischen Ländern das dünnere, im Holzkohle-Ofen gebackene Chubz gereicht. Wie viele türkische Rezepte im Thermomix ® ist auch dieses Gericht superschnell zubereitet: In nur 15 Minuten ist der Humus fertig! Allerdings kommt in diesem Fall die Einweichzeit für die getrockneten Kichererbsen hinzu, die mindestens 12 Stunden gewässert werden müssen. Es lohnt sich, eine größere Menge Humus zuzubereiten: Am zweiten Tag schmeckt er nämlich noch besser, da die Gewürze ihr volles Aroma entfaltet haben. Kühl aufbewahrt hält er sich drei Tage.

Unser Tipp für Eilige: Falls Sie mit dem Essen nicht so lange warten möchten, kein Problem. Mit Kichererbsen aus der Dose können Sie den Humus auch ganz spontan zubereiten und sofort frisch aus der Küche servieren. Aus dem Rezept wird nämlich ein turboschnelles Rezept, weil Sie auf die ersten beiden Zubereitungsschritte komplett verzichten können, wenn Sie Kichererbsen aus der Dose verwenden. 400 g gegarte Kichererbsen entsprechen dem Inhalt von 1½ Dosen à 400 g bei einem Abtropfgewicht von jeweils 265 g.

Auf der Zutatenliste für 12 Personen stehen:

  • 250 g getrocknete Kichererbsen
  • 2.300 g Wasser
  • 80 g Olivenöl
  • 3 – 4 Knoblauchzehen
  • 2 TL Salz
  • 1 TL Zucker
  • 200 g Tahin (Sesampaste)
  • 60 g Zitronensaft (entspricht 2 -3 Zitronen)
  • 3 TL gemahlenen Kreuzkümmel
  • Chiliflocken (Pul Biber bzw. Blättchenpfeffer) zum Bestreuen
  • Sumak (Gewürzsumach) zum Bestreuen
  • Olivenöl zum Beträufeln

Zubereitung Schritt für Schritt:

  1. Eine Schüssel (1,5 l Inhalt) auf den Mixtopfdeckel stellen. Kichererbsen und 1000 g Wasser einwiegen, zur Seite stellen und mindestens 12 Stunden einweichen. Dann Kichererbsen in den Gareinsatz abgießen und unter kaltem Wasser abspülen..
  2. 1300 g Wasser und 10 g Olivenöl in den Mixtopf geben, Gareinsatz mit den eingeweichten Kichererbsen einhängen und 45 Minuten bei 98°C/Stufe 1.5 garen. Den Gareinsatz mit dem Spatel entnehmen, Mixtopf leeren und die Garflüssigkeit auffangen.
  3. Gegarte Kichererbsen, Knoblauch, Salz, Zucker, Tahin, Zitronensaft, 250 g Garflüssigkeit, 70 g Olivenöl und Kreuzkümmel in den Mixtopf geben und das Ganze mithilfe des Spatels 1 Minute/Stufe 6 pürieren.
  4. Humus mit Salz und Zitronensaft abschmecken, in eine Schüssel umfüllen, abkühlen lassen und kalt servieren. Zum Anrichten erst mit Olivenöl beträufeln, danach mit Chiliflocken und Sumak bestreuen. Dazu türkisches Fladenbrot (Pide) reichen. Und nun: Afiyet olsun – guten Appetit!

Kochen wie in der Türkei: Türkische Rezepte für den Thermomix ®

Eine Vielzahl weiterer Anregungen für türkische Rezepte im Thermomix ® finden Sie in unserer Rezeptwelt. Lassen Sie sich von den landestypischen Rezepten aus der Community verzaubern. Weitere Spezialitäten mit und ohne Fleisch sind im Themenkochbuch „À la Turka“ zu entdecken, das für 34 Euro in unserem Online-Shop erhältlich ist. Und noch ein Tipp: Möchten Sie Fertigprodukte vermeiden und lieber Ihr Tahin für den Humus selbst herstellen? Wir haben auch das passende Rezept für diese Spezialität: Schauen Sie doch Autorin Nilüfer Sahin, die in ihrer Küche türkische Rezepte im Thermomix ® kocht, in unseren Kochvideos über die Schulter. Türkisch kochen macht nämlich Spaß und ist wunderbar vielseitig – es muss gar nicht immer Döner oder Kebab sein!

Im Rezeptportal Cookidoo ® finden Sie auch das Rezept für die gefüllte Aubergine.